ELAPROOF INDOOR GEBRAUCHSANWEISUNG

BEDINGUNGEN UND EINLAGERUNG

ElaProof sollte bei Temperaturen über +10°C verarbeitet werden. Die Oberflächentemperatur muss ebenfalls mindestens +10°C betragen. Eine optimale Bindungs- und Filmbildungstemperatur sollte zwischen +10 und +30 °C liegen. Das Produkt darf während des Transports oder der Lagerung nicht gefrieren und darf keiner direkten Sonneneinstrahlung oder Temperaturen über +40 °C ausgesetzt werden. Das Produkt sollte in einem geschlossenen Behälter gelagert werden, um eine Wasserverdunstung zu vermeiden.

OBERFLÄCHE/UNTERGRUND

Vor dem Auftrag die Gasdichtheitseignungen des Untergrundes und der Bauteile sicherstellen. Die Untergrundseignung von ElaProof Indoor sollte vor Ort getestet werden. Der Untergrund muss geschlossen, fest und keine Riße haben, damit keine Luft vom Untergrund die Beschichtungschicht umgehend in die Innenräume einströmen können. Hohlräume und Spalte größer als 2 mm im Untergrund werden mit ElaProof Indoor bis zu einer Dicke von 10 mm oder einer anderen elastischen Masse (kein Acryl), Polyurethan oder Füllstoff ausgefüllt bzw. ausgeglättet. Der Feuchtigkeitsgehalt des Betonuntergrundes sollte 90 % RH nicht überschreiten.

UNTERGRUNDREINIGUNG

Alle nicht haftenden Schichten vom Untergrund entfernen. Der Untergrund muss frei von Schmutz, Staub, Wasserpfützen und anderem losen Material sein. Der Untergrund muss von Zementleim/-milch gereinigt werden, beispielsweise durch Schleifen.

VORBEREITUNG DES UNTERGRUNDES

ElaProof Primer wird auf porösen Oberflächen verwendet, um die Haftung zu gewährleisten. ElaProof Primer wird mit sauberem Wasser im Verhältnis 1 Teil Primer zu 2 Teilen Wasser (1:2) verdünnt. Die benötigte Grundierungsmenge ist abhängig vom Untergrund und wird so aufgetragen, dass die gesamte Grundierung in den Untergrund einzieht. Die Trocknungszeit beträgt je nach Bedingungen 1-4 Stunden. ElaProof Primer wird insbesondere auf porösen, staubigen oder sonst schwer zu reinigenden Oberflächen aufgetragen. Die Eignung der Grundierung für den Untergrund muss vor dem Einsatz gesondert geprüft werden, beispielsweise durch Dreieckschneid- und Zugfestigkeitsversuche mit der Grundierung und Beschichtung.

BESCHICHTEN

ElaProof Indoor muss vor dem Einbau gründlich durchgemischt werden. Es empfiehlt sich, zuerst die Ecken und Fugen mit ElaProof Indoor zu versiegeln und dann die großflächigen Flächen zu behandeln. Sorgfältiges Arbeiten sichert das gewünschte Ergebnis.

1. SCHNITTSTELLEN

Die Dichtungsprinzipien der Schnittstellen sind den Abbildungen im Prospekt ElaProof Indoor Air Solutions zu entnehmen. ElaProof Stützgewebe wird für Schnittstellen verwendet, damit verschiedene Komponenten mit unterschiedlicher Ausdehnung sich ungehindert ausdehnen können. Alte Bauteilschnittstellen in Gebäuden, die nicht mehr schrumpfen oder sich verbiegen, können ohne Stützgewebe  beschichtet weden.

Die Dichtungsüberlappung der Flächen

– auf Betonflächen mindestens 30 mm

– auf Holzoberflächen mindestens 15 mm

VERWENDUNG DES STÜTZGEWEBES ZUR ABDICHTUNG

ElaProof Indoor Masse mit Spachtel, Sweeper oder Pinsel großzügig auf die gereinigte, ebene Fläche auftragen, damit die Masse vollflächig haftet. Ausdehnende Schnittstellen mit ElaProof Stützgewebe verstärken und mit z.B. mit einer Spachtel das Gewebe in die Masse einbringen, dass keine Lufteinschlüsse zwischen Gewebe und Untergrund verbleiben. Das Stützgewebe nochmals mit ElaProof Indoor komplett überstreichen, dabei beachten, dass das Gewebe nicht verschoben wird. Damit die Arbeit einfacher wird, kann alternativ die getrocknete erste Schicht nochmals mit ElaProof Indoor beschichtet werden. Die Stöße des Stützgewebes min 30 mm überlappen und die untere und obere Überlappungstelle mit ElaProof Indoormasse verkleben. Besondere Sorgfalt auf die Dichtheit der Ecken und Durchführungen ist gefordert.

ABDICHTUNG OHNE STÜTZGEWEBE

Alte Strukturen, die sich nicht mehr ausdehnen, werden mit zwei Schichten ElaProof Indoor beschichtet, wobei eine minimale Trockenschicht von 0,5 mm erzeugt wird. ElaProof Indoor Masse mit Spachtel, Sweeper oder Pinsel großzügig auf die gereinigte, ebene Fläche auftragen, damit die Masse vollflächig haftet. Ausdehnende Schnittstellen mit ElaProof Stützgewebe verstärken und mit z.B. mit einer Spachtel das Gewebe in die Masse einbringen, dass keine Lufteinschlüsse zwischen Gewebe und Untergrund verbleiben.

ElaProof Indoor Beschichtung mit Spachtel, Sweeper oder Pinsel großzügig auf die gereinigte, ebene Fläche auftragen, damit die Masse durchgehend auf dem Untergrund haftet. Die erste Schicht trocknen lassen, bevor die zweite Dichtungsschicht angebracht wird. Besondere Sorgfalt auf die Dichtheit der Ecken und Durchführungen ist gefordert. Die Oberfläche ist nach 3-4 h staubtrocken und nach 15 h nach Verlegung begehbar (20°C, RH 45%, 1 l/m²).

2. EBENE OBERFLÄCHEN

ElaProof Indoor Beschichtung auf den festen gereinigten Untergrund mit Spachtel, Sweeper, Pinsel oder mit einer Hochdruckspritze auftragen. Vertikale Wände oder Dachkonstruktionen, die zur Nasenbildung neigende, müssen eventuell in zwei Schichten beschichtet werden, um die ausreichende Schichtdicke zu erzielen.Es wird empfohlen, die nächste Schicht erst nach einer 3 Stündiger Trocknung auf die vorherige aufzutragen. Der empfohlene Materialauftrag beträgt insgesamt 1,0 – 1,4 l/m². Die Oberfläche ist nach 3-4 Std staubtrocken und nach 15 Std begehbar (20°C, RH 45%, 1 l/m²).

TROCKNEN

  • ElaProof Indoor wird durch Wasserverdunstung getrocknet.
  • Die Trocknungszeit ist abhängig von der Schichtdicke, der Saugfähigkeit des Untergrundes sowie der Umgebungstemperatur, dem Taupunkt und der relativen Luftfeuchtigkeit.
  • Staubtrocken in 3-4 Std (+20 °C, RH 45 %, 1,0 l/m²). Die Beschichtung erreicht die vollen mechanische Eigenschaften nach ca 3 Wochen. Änderungen der Temperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit wirken sich erheblich auf die Trocknungszeit aus.

NACHBEHANDLUNG

Nachdem die Beschichtung getrocknet ist und den Anforderungen entspricht, kann die Beschichtung bei Bedarf mit einer verschleißfesten Masse gegen mechanischen Verschleiß geschützt werden. Die getrocknete ElaProof Indoor-Oberfläche kann beispielsweise gestrichen, gefliest oder verputzt werden.

ANFORDERUNGEN

Voraussetzung für eine erfolgreiche Luftdichtheit ist eine Trockenschichtdicke von mindestens 0,5 mm, was auf glatten Fläche einem Materialverbrauch von 0,8 l/m² entspricht. Die fertige Beschichtung muss durchgehend gut auf dem Untergrund haften. Die Beschichtung sollte gut haften und es sollten keine Löcher in der Beschichtung vorhanden sein. Die Überprüfung der Luftdichtheit erfordert in der Regel eine Qualitätssicherung, die beispielsweise mit Leuchtspurprüfungen gemäß RT-Karte RT 14-11197 (Prüfung der Luftdichtheit von Bauwerken mit Leuchtspurprüfungen) durchgeführt werden kann.

REINIGUNG DER WERKZEUGEN UND MÜLLENTSORGUNG

  • Werkzeuge und umliegende Flächen sofort mit Wasser reinigen. Die getrocknete Masse kann mechanisch oder mit organischen Lösungsmitteln (z. B. Xylol) entfernt werden.
  • Die Verpackung kann als Energieabfall entsorgt werden. Verpackungen und getrocknetes ElaProof Indoor können als normaler Hausmüll entsorgt werden.

Bitte die ElaProof Indoor – Produktkarte herunterladen.